„Demokratie leben!“: Zuschüsse für interkulturelle Begegnungen

14 Mai 2018

Rhein-Kreis Neuss - Finanzspritzen bekommen jetzt vier Projekte im Rhein-Kreis Neuss, die Demokratie und interkulturelle Begegnung unterstützen. Die Zuschüsse des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurden im Rahmen des Förderprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ bewilligt. Dieses wird vor Ort durch das Kommunale Integrationszentrum (KI) Rhein-Kreis Neuss umgesetzt. Julia Meisel vom KI übergab die Zuwendungsbescheide im Wert von insgesamt mehr als 15 000 Euro im Kreishaus Neuss.

Der tamilisch-deutsche Freundeskreis in Jüchen hat unter dem Motto „Miteinander leben in Jüchen“ eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, bei der zunächst ein Fest neue Begegnungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern sowie den in der Gemeinde untergebrachten Geflüchteten ermöglichte. Außerdem kann ein neuer Hindu-Tempel besichtigt werden. Beendet wird die Reihe mit einem Vortrag über Gastarbeiter sowie der Eröffnung einer Ausstellung übers Leben türkischer Zuwanderer vor 50 Jahren.

Das Förderungszentrum SWIFF in Neuss bietet bis Dezember rund 50 Kindern die Möglichkeit, sich in Workshops künstlerisch mit ihren Rechten in Deutschland auseinanderzusetzen. Aus den entstandenen Werken wird ein Kalender erstellt, den alle Teilnehmer als Erinnerung erhalten. Die besten Beiträge werden von einer Jury ausgezeichnet.

In den Sommerferien wird sich die Offene Tür im Barbaraviertel in Neuss mit der jüdischen Geschichte des Quartiers beschäftigen. Dazu werden zunächst die Lage und die Geschichte des ursprünglichen jüdischen Friedhofs ermittelt. Außerdem erörtern die teilnehmenden Jugendlichen das jüdische Leben in Neuss früher und heute sowie die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der jüdischen und der eigenen Religion. Als Erinnerung an den Friedhof wird eine Tafel am ehemaligen Standort angebracht, auf der alle zuvor erarbeiteten Informationen festgehalten werden.

Schließlich wird das Off-Theater in Neuss mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund deren Erfahrungen mit interkultureller Teilhabe in einer Demokratie im Rahmen eines Theaterstücks auf die Bühne bringen. Die Aufführung des gemeinsam erarbeiteten Werks ist am 25. November im Studio des Rheinischen Landestheaters in Neuss geplant. Nähere Informationen über das Programm „Demokratie leben!“ bei Julia Meisel vom Kommunalen Integrationszentrum. Ihre E-Mail-Adresse lautet julia.meisel@rhein-kreis-neuss.de.

Foto: Rhein-Kreis Neuss

Weitere Inhalte: